Errettung und Erlösung

Als Yeshua/Jesus in diese Welt kam, da kam er nicht als guter Mensch oder Weisheitslehrer, sondern er kam als der von Gott bestimmte Retter. Er kam nicht, um dir deine Wünsche zu erfüllen, dir ein leichteres Leben zu geben und alle Probleme deines Lebens zu beseitigen. Er kam nicht, um deine vielfältigen Erwartungen zu erfüllen, die du vielleicht aus Verheißungen der Schrift herausliest. Er kam - um dich zu retten! Jesus brachte die Botschaft der Errettung. Eine Errettung macht notwendigerweise nur dann Sinn, wenn es auch ein Verlorensein gibt. Die Tatsache der Verlorenheit des Menschen ist das offenbare Zeugnis der Heiligen Schrift. Jesus selbst hat mehrfach seine Jünger ermahnt, daß es eine ewige Verdammnis und Höllenqual gibt.

Es ist kein Unterschied unter den Menschen, gleich welcher Religion, gleich welcher Rasse oder welchem Geschlecht sie angehören. Alle haben gesündigt und ermangeln der Herrlichkeit, die sie bei Gott haben sollten, und keiner kann mit seiner eigenen Gerechtigkeit oder mit eigenen guten Werken vor Gott bestehen. Ohne die Erkenntnis, daß wir Sünder und Schuldner vor Gott sind, gibt es keine wirkliche Umkehr und keinen wirklichen Glauben. Wahre Buße setzt Sündenerkenntnis voraus, die allein Gottes Geist wirken kann. "Tut Buße und glaubt das Evangelium vom Reich Gottes!" verkündete Jesus. "Geht hinein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm hineingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden."
Bist du einer, der Verlangen nach dem schmalen Weg hat; dem einzigen Weg, der zum Leben führt?

Die Grundlage für die Errettung ist von Gott auf Golgatha gelegt. Gottes Sohn verblutete am Kreuz, damit meine und deine Sünden abgewaschen werden. Durch Jesu Tod werden wir versöhnt mit Gott und befreit, einen neuen Weg zu gehen. Befreit, ein neues Leben zu führen. Komm und folge mir nach, sagt Jesus zu jedem, der den Weg zum Himmelreich sucht. Und er verschweigt die Kosten nicht: "Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach! Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. Denn was wird es dem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewönne, sich selbst aber verlöre oder einbüßte?"

Trauere dem alten Leben und deiner alten Welt nicht nach, denn Gott hat etwas viel Besseres für dich. Er gibt ewiges Leben und eine ewige Heimat. Gott wird eine neue Welt schaffen, für alle, die seinem Sohn Jesus gefolgt sind. Von dieser neuen Welt schreibt der Apostel Johannes: "Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann. Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid, noch Geschrei, noch Schmerzen wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Wer überwindet, der wird alles ererben und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein."


 
  Zurück   |  Impressum   |  eMail